Connect
To Top

Adiam – Das nächste große Ding?!

Jetzt schon wird Adiam in den Medien von England über Frankreich bis Skandinavien als Geheimtipp und als „das nächste große Ding“ gehandelt. Lange gab es keine Künstlerin ihres Formates mehr. Ausgestattet mit Persönlichkeit und Integrität. Eine Frau, die es mit jeder Faser ihres Körpers liebt und lebt, Musikerin zu sein. Die eritreisch-schwedische Sängerin und Songwriterin hat einen kompromisslos eigenen Sound kreiert, ihre persönlichen und düsteren Texte werden perfekt in Szene gesetzt von Dave Siteks (TV On The Radio, Yeah Yeah Yeahs, Santigold, Little Dragon uvm.) experimenteller Produktion und meisterhaften Arrangements. Gemeinsam haben sie eine melancholische und einzigartige Klangwelt erschaffen, die gleichzeitig fragil und unvorhersehbar erscheint.

RUNAWAY:

Wie der Titel bereits vermuten lässt: Runaway ist im Kern ein Song über den Abschied. “I left the bridges burning. There’s no way you’ll ever find me”, singt ADIAM zu Beginn des Tracks. Aber Runaway ist kein bloßer Song über die Flucht aus einer Beziehung, sondern ein Statement dafür, negative Situationen jeder Art mit Überzeugung und ohne Rücksicht auf Verluste hinter sich zu lassen, um sich wieder frei zu fühlen. ADIAMs Stimme schwebt dabei über den massiven Drums und dem vielschichtig-sphärischen Instrumental. Wieder einmal überzeugt die ungefilterte Ehrlichkeit, mit der die eritreisch-schwedischen Sängerin die emotionalen Höhen und Tiefen des Lebens adressiert.

LINKS:

https://www.facebook.com/adiamofficial 

https://www.instagram.com/adiammusic

https://twitter.com/AdiamMusic

More in Hot & New

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen