Connect
To Top

Luna Rise veröffentlicht neues Album “Dark Days And Bright Nights”

LUNA RISE – BIO

“They say there is no light without dark, no good without evil, no male without female, no right without wrong. That nothing can exist if its direct opposite does not also exist” – Laurell K. Hamilton

Kein Licht ohne Schatten also… kein Gut ohne Böse, kein Laut ohne Leise, kein Yin ohne Yang.

Dieses Wechselspiel ist im musikalischen Schaffen der Band LUNA RISE von tragender Rolle. Im Speziellen auch beim konzeptionell durchdachten, aktuellen Debüt-Album “Dark Days & Bright Nights”, dessen Frontcover von einem verschmelzenden Yin Yang (bestehend aus Sonne und Mond) geziert wird. Jedem dunklen Tag folgt eine hell erleuchtete Nacht, worüber Chris Divine – Kopf und Stimmband der Band – nachdem Durchleben der ein oder anderen Grenzerfahrung hier auch reflektierend singt.

Die Musik von LUNA RISE klingt als hätte man Bon Jovi, Billy Idol, Ozzy Osbourne, Dave Gahan und Neil Armstrong in einen Raum gesperrt – mit Instrumenten, bei Vollmond versteht sich. Das im Bandnamen enthaltene “Luna” (lat. Mond bzw. römische Mondgöttin) verweist auf ein bewusstes Spiel mit Mystik und Atmosphäre. Hinzu kommen zahlreiche Facetten und Einflüsse aus klassischem Hardrock, Progressive Metal, Gothic/Dark-Rock, bis hin zu eingängigem, melancholisch-sinnlichen Pop mit manch anhänglichem Ohrwurm.

2011 wird die Band von Chris Divine (anfangs Gitarre) und Bassist Rob Rocket ins Leben gerufen. Das authistisch angehauchte Multitalent Luke Vegas (Gitarre) stößt hinzu und löst Divine an der Gitarre ab, welcher fortan in die Rolle hinter dem Mikrofon einnimmt. Komplettiert wird die Band durch den durchgeknallten Keyboardschänder L. X. (Lunious Xaviour Andersson) und dem Vollmond-scheuen, ganzkörperbehaarten Loup-Garou an den Drums.

DDBN_Cover_CMYK_FullRes

Bereits im Gründungsjahr legt die Melodic-Rock Formation aus Enns (Oberösterreich) einen fulminanten Start hin: Man präsentiert die erste CD (“Smoking Kills, But Love Can Break A Heart“) sowie das Musikvideo zu “Dead Alley”. 2012 folgen Videopremiere, Auftritte und Aufzeichnungen im Musikfernsehen (gotv). Der Band um den charismatischen Frontmann gelingt es in kurzer Zeit weite Wellen zu schlagen,  Positives Feedback, sowie Fans (und Heiratsanträge) aus aller Welt sprechen für sich. Zum Song “616“ erscheint schließlich ein von Fans produziertes Animationsvideo.

2013 folgt die Neuauflage der Debüt-EP samt neuem Song und Publikumsliebling “When You Fall”.
2014 startet die Produktion des ersten Albums. Vorab erscheint der Song “Valentine” inklusive Musikvideo mit Model Sonja Plöchl.

2015 folgt der Wechsel zum Label NRT-Records, wo das Album “Dark Days & Bright Nights”  schließlich am 12. Juni das Licht der Welt (bzw. des Mondes) erblickt.


Besetzung  Dark Days & Bright Nights:
Chris Divine – Vocals, Talkbox, Acoustic Guitars, Additional Electric Guitars
L.X. – Keys, Backing Vocals
Andy Earth – Rhythm + Lead-Guitars
Rob Rocket – Bass
Loup-Garou – Drums
Gäste:
Bernie Pfeiffer (Exit To Eden) – Screams on Track 1 “Demons Inside”
Tanja Ilic    – Backing Vocals on Track 2 “RZRKT”
Lisa Untersmayr    – Backing Vocals on Track 4 “Dancing With Tears In My Eyes”

Melanie Hirner    – Lead & Backing Vocals on Track 9 “Until The Stars Have Come”

Aktuelle LIVE-Besetzung:

Chris Divine – Vocals
Clarence Hell – Guitars (seit 2015)
Loup-Garou – Drums
L.X. – Keys, Backing Vocals
Clu Vasquez – Bass (seit 2015)
Quelle: NRT-Records

More in Biografien