Connect
To Top

Singlevorstellung: “MADDES” mit ‘ROUNDED CORNERS’ VÖ: 3.3.17

Hinter „Maddes“ versteckt sich das Recording-Projekt von Matthias Roos aus Saarbrücken, der seit den späten 90ern als Multiinstrumentalist, Singer/Songwriter und Producer aktiv ist.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen, personenbezogene Daten erfasst und Cookies gespeichert. Mit Hilfe der Cookies ist Google in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjIwIiBoZWlnaHQ9IjM0OSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9GS3dhUkZnOTh4UT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Seine neueste EP „Tools of No Use“ (Aerostat Records) ist eine Mischung aus Gitarren-Indie, Dream Pop, Electro und Jazz. Sie enstand in Zusammenarbeit mit den Engineers Julian Lowe (Björk, dEUS, …), Filippo Gaetani (Papermoon, Andy Bell, …), Fraser Smith (Little Man Tate, Shed Seven, …), und Marco Divic (Soft Plastic). Für „Close to Something” nahm Roos die Berliner Sängerin Eva Stock (Bikini Jesus) mit ins Boot.

Die fünf unterschiedlichen Songs produzierte Maddes in Eigenregie zu Hause sowie in Projektstudios. Seine ruhige Stimme wird von rhythmisch verspielten und vielschichtigen Arrangements getragen. Das Fundament der Songs besteht aus Schlagzeug, Gitarren und Synthesizern.

Zwischen verträumten Textzeilen und offenen Harmonien weht ein melancholischer Wind, der ab und zu von einer unerwarteten Wendung gebrochen wird.

Das Video für „Rounded Corners“ mit visuellen Eindrücken aus Japan wurde vom Regisseur Ruben Kempter (Boysetsfire, …) produziert. Bereits im Jahr 2014 veröffentlichte Maddes sein Debut-Album „Fielded“ (Aerostat/Ray Recordings) auf seinem eigenen Independent Label und arbeitete dafür u.a. mit Mastering Engineer Alex Wharton zusammen (Abbey Road Studios, Radiohead, The Beatles, The Pixies, …).

Musikalische Parallelen und Einflüsse finden sich am ehesten bei The Postal Service, Kings of Convenience, The Notwist, Mike Kinsella, Maritime, Coldplay, Nada Surf, Elliott Smith, …

Links:

http://www.maddesmusic.com/

https://www.facebook.com/maddesmusic

https://www.instagram.com/maddesmusic/

https://www.youtube.com/user/aerostatrecords

More in Hot & New